fix her up

Overhaul in Ecuador & half the Pacific

By Luja
This text was originally written in German. You can find the original text in German below. At the very bottom of this blog you can find three poems which I wrote during the crossing, one in English and two in German.

Part 1: Lotta on the dry
The works starts just as we get Lotta out of the water: scraping mussels. We kill mountains of mussels with all possible tools. The mussels inhabit Lotta in a miniature ecosystem. It is good that I had postponed my first sweet water shower since a month as I am now getting showered in crushed mussels. But I really don’t mind. It is great to see Lottas rump emerge bit by bit as we can see the result of our work immediately.
The first day on land in Las Salinas is weird. I am feeling strange. It’s not just the slight weakness in my legs, which are not yet used to steady grounds. Rather, I am not really here with my mind. It takes time till I get that the reason for feeling weird is being on land. Simon: “that’s totally normal, I feel the same. It’s the land-hangover”. It’s true. I actually do feel hangover. I expected a lot from being on land again but not feeling hangover!
Also strange is always to climb 3m to get on board. Even more strange is my unmoving bunk at night. Sometimes I am even having trouble to fall asleep as I miss the rocking of the waves.
Soon the working days aboard start to blend in with another. Simon and me start with three full days of rust busting. A steel boat like Lotta means A LOT of rust busting. First, Simon removes the rust with his Flex, then I come with my little hammer and scraper “klonk-klonk-klonk“ and polish with sanding paper. Simon: “you’ll probably start dreaming about rust busting too”. And he’s right. But I don’t really dream about rust busting. I just keep on hearing the “klonk-klonk-klonk“ in my dreams.
When I shower, I first loose a layer of rust. In a way I change color like a Chameleon. Also, I slowly start to find it interesting to do manual work for so many days in a row. It’s mainly strange because it would be more natural if I’d experience this more often. This probably sounds a little cryptic. What I mean is that I haven’t done much manual work in my life so far. But it feels good and somehow natural. But again I feel like a true city girl; not for the first time in this trip…

Part 2: Crossing half the Pacific
Our departure is delayed by two days. This way we still have time for some relaxation after all the work on Lotta and to do the massive groceries for four (!) months. We stuff every free corner with cans, pasta, kale, bananas and 5kg of peanut butter. Yes 5kg, you can see I am in Dutch company^^. So we start on the 16th of July.
The first days I am lazy, seasick and need a lot of time to get back to the sailing rhythm. This trip is actually very different that the one toward Ecuador. We are much faster! In my night shift today we made 21nm in 3h. Before, this distance took us more like 12h… Also, the waves a much nicer and of course the group is different. It takes a while till I blend in with the group. The others just know each other for a very, very long time. Also, I don’t really have the energy to speak Dutch at the start. But as time passes we get acquainted both in terms of language and personally. I still don’t speak much Dutch but I can follow most of their discussions.
Simon often warns me not to fall too much in lethargy. That’s mentally dangerous here aboard. Basically, that’s because here it is very true that the only thing that happens is what you do. But I don’t feel too lethargic. More relaxed and calm. I try to find a good balance between activity and chilling. That because at sea everything is more exhausting. It feels as if a part of my capacity always goes toward balancing out the rolling of Lotta. That’s is why thinking is harder, cooking more exhausting and even reading takes more energy than normal. Especially the part about the thinking surprises me. I had planned to think about stuff that I usually postpone “for later”, while at sea. But as I said thinking is harder here because of my reduced capacity. Also, I often catch myself staring at the horizon instead of thinking. But that’s nice too. I feel a bit like the wind and waves enter my mind and my thoughts wave back an fourth or are carried away by the wind. Zen is a good description for this too. Originally, I had planned to meditate regularly on this journey but I often get dizzy while meditating, caused by the rolling. Also, I feel like having wind and waves in my mind is a very nice way of meditating too.

21.07.
I grooved in to the sailing rhythm. Of course, it helps that I am not seasick anymore. I read and cook more now. Yesterday night we had a gorgeous night and star sky. Clear and radiant I see the the milky way. And I also start to gain orientation on the star patterns. Orion, Cassiopeia, the Scorpion, Borealis Australis and if I am lucky, I can even find Andromeda, the only other galaxy visible from earth. I lay down in the cockpit and grow childlike amazement. Sometimes, I get a little jealous for a time when there was no light smog and people could see this gorgeous sky every night. When I lay around like this now, I listen to the wind entering the boat. It’s almost like music. The waves and the change of wind intensity vary the tones that the wind makes. I feel lucky to be here.


25.07.
Maybe I should also tell a little about the sailing as such in lay terms. But there isn’t much to tell because it’s going so well^^. The trade wind we are sailing is formed through the turning of planet earth. That is why it is very consistent we we don’t have to maneuver much. We never need to tack (changing sails from one side to the other). We mainly just give more of less room for the main sail, jib (sail at the very front, similar to a Genoa sail) and mizzen (sail at the rear), depending on the wind direction. Toward the end of our 25 days at sea, we have wind from behind a lot. That is why we lower the side boom from the main mast and thus create a lot of space for the jib. We then give a lot rope to the main sail on the other side. This way there is a very large sail area for the wind to push our Lotta forward. We get very, very fast. Sometimes, we are so fast that we rather push through a wave instead of surfing on it. Then the boat stays pretty much straight and we don’t roll to either side. Paradoxically this then feels super slow…
I had hoped that this trip would give me a sense for the size of planet earth. Strange enough, I am now not sure if I got a feeling for it or not. I am sure that I can feel the movement of Lotta despite the surrounding staying pretty much the same all the time (sky, clouds and a lot of water). Sometimes it is like we surf through water-mountain-chains. Then I project landscapes, river beds and valleys in the moving waves. Often, I also see a cityskyline in the clouds at the horizon. And of course, I watch how the clouds change form, making animals or not and pass by. A big and dark set of clouds usually brings a lot of wind. We then reef the sails precautionary. When the wind is already there, reefing gets exhausting and dangerous.
Speaking of dangers 🙂 Many people tried to scare me ahead of this trip. Because I don’t tend to get scared some of this was probably good. Now it seams to me that falling over board ist most dangerous. That is why we wear rescue jackets at night. They have a light, hold you over water even when unconscious and can be found with an AIS signal. With these vests we clip in to the “life-line” which goes all the ways across the boat. If I now walk across the boat and fall out, I am pulled along Lotta and don’t need to be searched in the waves. Since Lotta left the Netherlands in September 2018 no one fell overboard, luckily.
Anyway, what I wanted to say us that I am sometimes surprised that I don’t get scared at all by being surrounded by 3000km of water in all directions. You could call this naive; maybe it is. But I feel good here. I guess with the three Dutch skippers, I am in good hands.

Below the German text you’ll find the poems.
ORIGINAL TEXT IN DEUTSCH

Überholen von Lotta in Ecuador & der halbe Pazifik

Part 1: Lotta auf dem Trocknen

Kaum ist Lotta aus dem Wasser gezogen, schon geht die Arbeit los: Muscheln kratzen. Mit allen möglichen Werkzeugen machen wir bergeweise Muscheln den Garaus, die in einem Mini-Ökosystem das Boot bevölkern. Es ist gut dass ich meine erste Süßwasser Dusche seit einem Monat noch vor mir haben, denn jetzt werde ich erstmal in zerstoßenem Muschelfleisch geduscht. Irgendwie macht es mir gar nichts aus und während wir arbeiten kommt immer mehr von Lottas Rumpf zum Vorschein. Es ist toll so direkt das Resultat der Arbeit zu sehen.
Der erste Tag an Land nach 15 Tagen segeln in Las Salinas ist seltsam. Ich fühle mich komisch. Es ist nicht nur die leichte Schwäche in den Beinen die noch nicht ganz an die Beständigkeit des Bodens gewöhnt sind. Vielmehr bin ich in meinem Kopf nicht ganz da. Es dauert bis ich verstehe, dass das an Land sein der Grund ist warum ich mich unwohl fühle. Simon: “that’s totally normal, I feel the same. It’s the land-hangover”. Es stimmt. Ich fühle mich wirklich verkatert. Ich habe viel erwartet davon wieder an Land zu sein aber keinen Kater!
Es ist auch seltsam immer ca. 3m zu klettern bevor ich an Bord bin. Noch seltsamer ist die unbewegte Koje bei Nacht. Manchmal fällt es mir fast schwer einzuschlafen, weil ich das Schaukeln vermisse.
Bald beginnen die Arbeitstage an Boot ineinander zu verschwimmen. Zunächst verbringen Simon und ich etwa drei volle Tage mit rostklopfen. Ein Stahlboot wie Lotta bedeutet SEHR viel Rost klopfen. Zuerst scannt Simon den Rost mit der Flex ab, dann komme ich mit Hammer und Kratzer “klonk-klonk-klonk“ und poliere mit Sandpapier. Simon: “you’ll probably start dreaming about rust busting too”. Und er hat Recht. Allerdings träume ich nicht so sehr vom rostklopfen sondern höre das “klonk-klonk-klonk“ einfach nur in meinem Träumen weiter.
Wenn ich duschen gehe, kommt erstmal eine Schicht Rost ab und ich wechsele gewissermaßen die Farbe, wie ein Chameleon. Langsam beginne ich es seltsam zu finden viele Tage am Stück so rein körperlich zu arbeiten und dann auch so körperlich erschöpft zu sein. Das ist vor allem deshalb seltsam weil es natürlicher wäre, würde ich dies öfter erfahren. Da klingt vermutlich etwas kryptisch. Was ich meine ist, dass ich bislang nie so viel körperliche Arbeit am Stück gemacht habe. Es fühlt sich gut und irgendwie natürlich an. Und wieder denke ich dass ich ein ganz schönes Stadtkind bin, haha.

Part 2: Pazifiküberquerung
Unsere Abfahrt ist zwei Tage verzögert um nach all der Arbeit am Boot noch Zeit für etwas Entspannung und den Großeinkauf für vier (!) Monate zu haben. Sobald jede freie Ecke vollgestopft ist mit Dosen, Nudeln, Kohl, Bananen und ca 5kg Erdnussbutter (ja 5kg ich bin schließlich in niederländischer Begleitung ^^), geht es am 16.07. los.
Die ersten Tage bin ich faul, seekrank und brauche viel Zeit um wieder in den Bordrhytmus zu kommen. Diese Fahrt ist doch sehr anders als die Strecke nach Ecuador. Wir sind um Welten schneller! In meiner Nachtschicht heute haben wir in 3h 21nm zurückgelegt. Vorher haben wir für diese Strecke eher 12h gebraucht… Ausserdem sind die Wellen hier viel angenehmer und natürlich ist die Gruppe anders. Es dauert etwas bis ich mich eingegliedert habe. Die anderen kennen sich einfach schon sehr, sehr lange. Ausserdem habe ich vor allem zu Beginn nicht die Energie um Niederländisch zu sprechen. Aber Stück für Stück spielen wir uns sprachlich und persönlich aufeinander ein. Niederländisch spreche ich immer noch wenig zu den anderen, aber ich kann den meisten Unterhaltungen folgen.
Simon warnt mich oft davor zu sehr in Lethargie abzufallen. Auf dem Boot ist das mental gefährlich, denn das einzige was passiert ist mehr oder weniger was ich tue. Aber ich fühle mich nicht übermäßig lethargisch. Eher entspannt und gelassen. Ich bemühe mich eine Balance zu finden zwischen Aktivität und rumhängen. Alles ist nämlich auf dem Boot anstrengender. Es ist als wäre ein Teil meiner Kapazität ständig mit dem Ausgleichen der Wellenbewegung beschäftigt. Deshalb ist Nachdenken schwieriger, kochen anstrengender und sogar lesen braucht mehr Energie als normal. Vor allem das mit dem Nachdenken hat mich überrascht. Ich hatte mir vorgenommen hier auf dem Boot Dinge zu reflektieren, die ich sonst “auf später“ vertage. Aber das Nachdenken fällt, wie gesagt, schwerer wegen verminderter Kapazität. Außerdem erwische ich mich ständig dabei wie ich statt zu denken den Horizont beobachte. Das hat aber auch was. Ich fühle mich als wäre der Wind und die Wellen in meinem Kopf drin und meine Gedanken wabern wie die Wellen oder werden vom Wind hinfort getragen. Zen ist auch eine gute Beschreibung. Eigentlich wollte ich auf dem Boot täglich meditieren. Aber mir wird dabei oft schwindelig haha. Außerdem habe ich das Gefühl Wind und Wellen im Kopf zu haben ist auch eine sehr gute Form der Meditiation.

21.07.
Ich habe mich eingegroovt. Dabei hilft natürlich auch, dass ich nicht mehr seekrank bin. Ich lese und koche mehr. Gestern Nacht war der bislang schönste Nacht- & Sternenhimmel. Klar und leuchtend sehe ich die Milchstraße und so langsam kann ich mich am Sternenhimmel orientieren. Orion, Cassiopeia, der Skorpion, Borealis Australis und wenn ich Glück habe finde ich sogar Andromeda, die einzige andere Galaxie die man von der Erde aus sieht. Ich lege mich im Cockpit auf den Rücken und staune. Manchmal werde ich neidisch auf eine Zeit in der es nirgens Lichtsmog gab und man dies immer sehen konnte. Wie ich hier so liege lausche ich dem Wind, wie er ins Boot herein pfeift. Es ist fast wie Musik. Durch den Wellengang und den an- und abschwellende Wind verändert sich die Tonhöhe beständig.

25.07.
Vielleicht sollte ich auch etwas übers Segeln an sich erzählen. Allerdings gibt es nicht viel zu erzählen weil es so extrem gut läuft, ^^. Der Passatwind mit dem wir segeln wird durch die Drehung der Erde erzeugt. Deshalb ist er sehr beständig und wir müssen so gut wie keine Segelmanöver machen. Wenden (Segel von Steuerbord nach Backbord & vice versa) müssen wir nie. Wir geben hauptsächlich dem Großsegel mehr oder weniger Spiel, jenachdem ob wir Raumwind (von hinten) haben oder nicht. Gegen Ende unserer 25 Tage auf See haben wir sehr viel Raumwind. Deshalb lassen wir den Seitenbaum vom Großmast herunter und fächern somit die Gyp (Segel ganz vorne, ähnlich dem Genuasegel) ganz auf nach links. Derweil geben wir sehr viel Spiel fürs Großsegel rechts und haben so eine enorme Fläche auf die der Wind stößt. Wir sind sehr, sehr schnell unterwegs. Manchmal sind wir so schnell dass wir eher durch eine Welle durchschießen statt auf ihr zu surfen. Dann ist das Boot sehr gerade und rollt nicht von links nach rechts. Paradoxerweise fühlt sich das dann ganz langsam an.
Ich hatte gehofft über diese Reise ein Gefühl für die Größe der Erde zu bekommen. Seltsamerweise bin ich jetzt nicht sicher ob ich dieses Gefühl nun habe oder nicht. Sicher kann ich sagen das ich die Fortbewegung des Bootes spüre auch wenn die Umgebung immer gleich bleibt (Himmel, Wolken, sehr viel Wasser). Manchmal ist es als führen wir durch eine Wasser-Berglandschaft. Dann projiziert ich Gegenden, Flusslandschaften und Täler in die Wellen. Oft sehr ich auch eine Cityskyline in den Wolken am Horizont. Und natürlich beobachte ich wie die Wolken sich verformen, Tiere bilden oder nicht und an uns vorbeiziehen. Eine große oder dunkle Wolkenfront bringt meinst viel Wind. Dann lassen wir vorsichtshalber etwas Segel runter. Denn wenn der Wind schon da ist, ist das raffen der Segel anstrengend und gefährlich.
Bezüglich Gefahren 🙂 Viele Leute haben versucht mir vor diesem Trip etwas Angst zu machen. Da ich zu Angst nicht neige war ein Teil davon sicher gut. Mir scheint nun die größte Gefahr ist es von Bord fallen. Deshalb tragen wir Nachts Rettungswesten, die man orten kann. Die haben Licht und halten einen auch über Wasser, wenn man ohnmächtig wird. Damit klippen wird uns in die “Life-line“ die über das ganze Boot reicht. Wenn ich also nachts über das Boot spaziere und herunterfalle, werde ich weiter mitgezogen und muss nicht im Wasser gesucht werden. Seit Lotta auf dem Weg ist (September 2018), ist aber noch keiner über Bord gegangen. Zum Glück!
Wie auch immer, ich wollte eigentlich sagen, dass ich manchmal etwas überracht bin, dass es mir null Angst macht von ca 3000km Wasser in alle Richtungen umgeben zu sein. Man mag das naiv nennen, vielleicht ist es das, aber ich fühle mich gut hier. Ich denke mit den drei niederländischen Skippern bin ich in guten Händen.

Poem’s – Gedichte
So much sky
So much sky
There is so much sky
But I never look up
I don’t bother

Now, I’ve got time
More time than everI
To look up
And it’s great

I can feel how
We are made of open sky
Look up and relax
See 1000 shades of blue

The sky is still but moving
Never be afraid
The sky is there for you
Just look up & relax

Träumen
Träumen ist ein Ausweg
Ein Schutzraum
Ein Raum der Ideen
Der Wünsche

Jetzt sind die Träume langsam
Und unkonkret
Träume aus Wolken
Träume aus Wasser

Ich träume von Liebe
Zufriedenheit, Wärme, Licht
Ich träume ohne Verlangen
Einfach driften, wunschlos

Das sind die besten Träume
In meinem Schutzraum
Entstehen Welten
Die vergehen

Ein Korn wächst
Langsam sehe ich die Zeit vergehn
Tick tack
Folgt mein Auge der Uhr

Die Wogen meiner Gedanken
Ziehen träge vorbei
Trotzdem ist mein Kopf leer
Und ich fühle den Wind darin

Jeder Gedanke
Ernsthaft oder banal
Verweht und wird Dunst

Was mir bleibt
Ist ein kleines Samenkorn
In meinem Herzen
Ein Korn Glückseligkeit

In stiller Beobachtung
Erscheine ich regungslos
Doch ich nähre dies Korn
Und schaue lieber zum Horizont
Als auf die Uhr

Simon van Hemert

Simon van Hemert

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

six + four =